Akupunktur in der Behandlung von Krebs

Teil 1

Von Are Simeon Thoresen DVM
Veterinär Akupunkteur Osteopath Homöopath Agronom


„Der Mensch hat eine derartige Vorliebe für Systeme und abstrakte Ableitungen, dass er bereit ist, die Wahrheit zu verzerren.
Wissentlich ist er bereit, seine intuitive Wahrnehmung zu leugnen, um seine Logik zu rechtfertigen.“

Fjodor Dostojewski

Einführung

Die derzeitige Behandlung von Krebs beruht hauptsächlich auf radikale chirurgische Eingriffe, zytotoxische Chemotherapie, Strahlentherapie und diverse Versuche, das Immunsystem über chemische Immunstimulation zu stärken, indem biotechnologische hergestellte Antikörper oder gereinigtes Interferon und dergleichen verabreicht werden. Die Forschung über Gentherapie befindet sich im Frühstadium. Viele dieser Behandlungsmethoden verursachen schwere Nebenwirkungen beim Patienten, und manche dieser Nebenwirkungen können die normalen Organfunktionen beeinträchtigen und zum baldigen Tod des Patienten führen. Zum Beispiel treten bei einigen Patienten, die eine zytotoxische Chemotherapie erhalten haben, Herzmuskel-, Leber- oder Nierenschäden auf, die deren Leben ernsthaft gefährden können.

Aus diesem Grund werde ich in diesem Artikel aufzeigen, dass es möglich ist, die an Krebs leidenden Patienten über eine Stimulierung der adäquaten spezifischen und individuellen Kontrollmechanismen zu behandeln, und auf diese Weise den Krebs durch die alleinige Anwendung von Akupunktur unter Kontrolle zu bringen.

Das Huangdi Neijing lehrt uns, dass jede der 12 Leitbahnen eine andere Leitbahn unterstützt bzw. ihren „Sohn“ nährt und eine andere Leitbahn kontrolliert bzw. ihren „Enkelsohn“ beherrscht. Genauso wird jede Leitbahn von ihrer „Mutter“ genährt und von ihrem „Großvater“ kontrolliert. Demnach hat jede Leitbahn erzeugende (Sheng) und kontrollierende (Ko) Funktionen auf ihre zugehörige Wandlungsphase wie folgt:

Dieser Kontrollzyklus wird 5-Stern-Kontrollzyklus genannt, weil er als Stern mit 5 Zacken angeordnet werden kann.

Portrett bilde av hesten Vilja 6 år.

Abb. 1; Illustration der 5-Stern-Kontollbeziehung


Welcher Punkt wird verwendet?

Zu Beginn habe ich übliche Akupunkturpunkte verwendet; hauptsächlich die Jing-Brunnen- (Ting-) Punkte oder einen der Befehlspunkte. Später entwickelte ich ein System, indem ich die ECIWO-Punkte (Anm. d. Ü.: Embryo contains information of the whole organism; siehe auch http://www.new-holistic-medicine.com/acupuncture-points-ECIWO.html auf den metatarsalen und metakarpalen Knochen der geschwächten Leitbahn, also der Leitbahn, die den Meridian kontrolliert, auf dem der Krebs sich entwickelt hat, verwendete.

Der Krebs-ECIWO-Punkt wird durch die Fingersensibilität gefunden, indem der Finger entlang des Leitbahnverlaufs an den metatarsalen oder metakarpalen Knochen bewegt wird.


Einige Bilder zur Veranschaulichung der Vorgehensweise:

Darstellung eines der ECIWO - Systeme, die in dem Versuch verwendet werden kann.

Darstellung eines der ECIWO - Systeme, die in dem Versuch verwendet werden kann, um den Körper zu Kampf gegen die Krebserkrankung zu stimulieren.

Hand mit akupuncture Punkte

Material und Methoden

Seit 1984 habe ich ein Akupunktur-Behandlungsprotokoll entwickelt, um den spezifischen Selbstheilungsprozess bei Patienten (Tiere und Menschen) mit Krebs zu stimulieren.

Stimulation der spezifischen Selbstheilung in der Praxis

Zuerst muss man eine exakte Meridian-Diagnose vornehmen, indem man sich anschaut, wo der Tumor aufgekommen ist.

Es ist äußerst wichtig, nur die Ko-(Kontroll-) Leitbahn zu stimulieren, nicht die Ko-(Kontroll-) Punkte der Leitbahn an sich. Während dieser Behandlungsphase sollten keine anderen Leitbahnen oder Prozesse stimuliert werden.

Um den Körper zu stimulieren, damit der Krebs unter Kontrolle kommt, sind normalerweise 1-3 Akupunktursitzungen notwendig mit Abständen von etwa 4 Wochen. Bei besonders starken Krebsfällen kann sich die Behandlung über 1-2 Jahre erstrecken.

Außerdem – und dies ist sehr wichtig –Folgendes: Wenn meine Patienten Medikamente von ihren hauptsächlich verantwortlichen Tierärzten, Ärzten oder Onkologen erhalten, bitte ich sie, diese weiter einzunehmen. Wenn sie aber Chemotherapie erhalten, so vermindert dies die Selbstheilung des Körpers oder schließt es sogar aus, so dass die Erfolge der Akupunktur geringer ausfallen.

Im Jahre 1984 probierte ich diese neue Methode der spezifischen Stimulation der Selbstheilung bei einem Dachshund (Thoresen 2002). Der Hund hatte Brustkrebs (multiple Tumoren entlang der Brustwarzenlinie) und eine Dyspnoe war dabei sich zu entwickeln – er hatte wahrscheinlich mehrere Lungenmetastasen. Ich behandelte Le 3, und nach einigen Wochen waren die Tumoren beinahe vollständig verschwunden. Der Hund starb etliche Jahre später an Nierenversagen.

Im Jahre 1995 behandelte ich auch ein Pferd mit derselben Methode zur spezifischen Stimulation der Selbstheilung. Das Pferd wurde mit einem equinen Sarkoid diagnostiziert. Der Erfolg war vielversprechend; das Sarkoid verschwand innerhalb von 6 Wochen. Dies wurde im Journal der Norwegischen Veterinärgesellschaft „Norsk Veterinærtidsskrift“ (Thoresen 1995) veröffentlicht.

Seit 1984 habe ich >600 Patienten mit allen möglichen Arten von Krebs behandelt.

Die Erfolge waren sehr gut bei Brustkrebs (wir wissen, auf welcher Leitbahn die Mamma lokalisiert ist). Aus dem gleichen Grund waren die Erfolge bei einem Melanosarkom auch sehr gut. Die Erfolge bei malignen Lymphomen und Hirnkrebs waren gut, aber nicht so gut wie bei Brustkrebs oder Melanosarkom. Auch waren die Erfolge bei Leberkrebs und Pankreaskrebs nicht gut; die Heilungsrate lag bei den wenigen Patienten, die ich behandelt habe, bei Null.



Tabelle 1 Auf Wunsch von Dr. med. Ottestad, Chefarzt der Brustkrebs-Abteilung im Radium-Krankenhaus Norwegen, habe ich für alle menschlichen Patienten in einer bestimmten Zeitspanne eine sorgfältige Dokumentation angelegt; zwischen dem 22. April 2003 und dem 26. Januar 2004; es wurden nicht die „Rosinen herausgepickt“, um die besten Ergebnisse zu zeigen. Diese Aufzeichnungen sind die Grundlagen für Tabelle 1. Diese menschlichen Patienten hatten ihre Diagnose von ihren Ärzten erhalten, und ich habe diese genau so akzeptiert. Alle Patienten wurden bis zum 31.12.2009 begleitet (oder bis zu ihrem Tode).

Image of table: Tabelle 1: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihre vorläufigen Ergebnisse (bei Menschen).

Tabelle 1: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihre vorläufigen Ergebnisse (bei Menschen).



Tabelle 2 Auf Wunsch von Dr. med. Ottestad, Chefarzt der Brustkrebs-Abteilung im Radium-Krankenhaus Norwegen, habe ich für alle Tierpatienten in einer bestimmten Zeitspanne eine sorgfältige Dokumentation angelegt; zwischen dem 22. April 2003 und dem 26. Januar 2004; es wurden nicht die „Rosinen herausgepickt“, um die besten Ergebnisse zu zeigen. Diese Aufzeichnungen sind die Grundlagen für Tabelle 2. Diese Tierpatienten wurden hauptsächlich von mir selbst mit Feinnadelbiopsie diagnostiziert, einige kamen aber mit der Diagnose von anderen Tierärzten. Alle Patienten wurden bis zum 31.12.2009 begleitet (oder bis zu ihrem Tode).

Image of table: Tabelle 2: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihrer vorläufigen Ergebnisse (bei Tieren).

Tabelle 2: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihrer vorläufigen Ergebnisse (bei Tieren).



Ergebnisse
Tabelle 3:
Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihrer vorläufigen Ergebnisse von 34 Patienten (alle Patienten in einem Jahr).

Image of table: Tabelle 2: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihrer vorläufigen Ergebnisse von 34 Patienten).

Tabelle 3: Zusammenfassung meiner Behandlungsprotokolle und ihrer vorläufigen Ergebnisse von 34 Patienten (alle Patienten in einem Jahr).



Fortsetzung folgt!



Referenzen

  1. Chumakov AM, Miller CW, Chen DL, Koeffler HP. Analysis of p53 transactivation through high-affinity binding sites. Oncogene. 1993 Nov;8(11):3005-11.
  2. Cinar B, Koeneman KS, Edlund M, Prins GS, Zhau He, Chung LW. Androgen receptor mediates the reduced tumor growth, enhanced androgen responsiveness, and selected target gene transactivation in a human prostate cancer cell line. Cancer Res. 2001 Oct 1;61(19):7310-7.
  3. Deppert W. The yin and yang of p53 in cellular proliferation.Semin Cancer Biol. 1994 Jun;5(3):187-202. Review.
  4. Ekeland T-J., Placebofenomenet – hvordan kan det forstås, Tidsskr. Nor. Lægeforen. 2000;120:3017-20
  5. Johnson JM, Harrod R, Franchini G.(2001). Molecular biology and pathogenesis of the human T-cell leukaemia/lymphotropic virus Type-1 (HTLV-1). Int J Exp Pathol. 82: 135-47.
  6. Kim KJ, Lee MW, Choi JH, Sung KJ, Moon KC, Koh JK. (2002). Abstract CD30-positive T-cell-rich pseudolymphoma induced by gold acupuncture. Br J Dermatol. 146: 882-4.
  7. Kurono Y, Egawa M, Yano T, Shimoo K. (2002). The effect of acupuncture on the coronary arteries as evaluated by coronary angiography: a preliminary report. Am J Chin Med.30: 387-96.
  8. Lewis DL, Hagstrom JE, Loomis AG, Wolff JA, Herweijer H. Efficient delivery of siRNA for inhibition of gene expression in postnatal mice. Nat Genet. 2002 Sep;32(1):107-8. Epub 2002 Jul 29.
  9. Loeppky RN, Goelzer P. Microsome-mediated oxidation of N-nitrosodiethanolamine (NDELA), a bident carcinogen. Chem Res Toxicol. 2002 Apr;15(4):457-69.
  10. Lu H. C., A complete translation of the Yellow Emperors classic of internal medicine and the difficult classic, translated from the Chinese, The academy of oriental Heritage, Vancouver, Canada, 1978.
  11. Maoshing N. (1995). The Yellow Emperor’s Classic of Medicine. A New translation of the Neijing Suwen with commentary. Shambhala Publications Inc, Boston.
  12. Miller C, Koeffler HP.(1993).P53 mutations in human cancer. Leukemia. 1993 Suppl 2: S18-21. Miller DK. The role of the Caspase family of cysteine proteases in apoptosis.Semin Immunol. 1997 Feb;9(1):35-49. Review.
  13. Pohorille A. et al., Membrane peptides and their role in protobiological evolution. Orig Life Evol Biosph. 2003 Apr;33(2):173-97. Rogers PA, Schoen AM, Limehouse J. (1992). Acupuncture for immune-mediated disorders. Literature review and clinical applications. Probl. Vet. Med. 4:162-93
  14. Shen J, Glaspy J. (2001). Acupuncture: evidence and implications for cancer supportive care. Cancer Pract. 9:147-50Tagliaferri M, Cohen I, Tripathy D. (2001). Complementary and alternative medicine in early-stage breast cancer. Semin. Oncol. 28:121-34.
  15. Sherr CJ. (2000-2001). Cell cycle control and cancer. Harvey Lect. 96:73-92.
  16. Thoresen A., Akupunkturbehandling av Equint Sarcoid, Norsk Veterinærtidsskrift, 1995 107, 10
  17. Thoresen A, Veterinærmedisin, Komplementære og Alternative metoder, pp.442-445, ISBN 82-994172-4-4, 621 pages. English edition; ISBN 82-994172-2-8, pages 358-363.
  18. Udagawa N. The mechanism of osteoclast differentiation from macrophages: possible roles of T lymphocytes in osteoclastogenesis. J Bone Miner Metab. 2003;21(6):337-43.
  19. Yang Q, Wesch H, Mueller KM, Bartsch H, Wegener K, Hollstein M. (2000). Analysis of radon-associated squamous cell carcinomas of the lung for a p53 gene hotspot mutation. Br J Cancer. 82: 763-6.

Über den Autor

Are Simeon Thoresen, Jg. 1952, Ausbildung zum Veterinär, zusätzlich in anthroposophischer und homöopathischer Medizin sowie Human-Akupunktur. Seit 1981 ganzheitliche Privatpraxis für Pferde, Kleintiere und Menschen. Dozent für Tierakupunktur und bei der IVAS-Ausbildung für Tiermedizinstudenten in Skandinavien. Zahlreiche Veröffentlichungen, Vorträge, Artikel und Kurse.

Seit 1984 Behandlung von Krebspatienten; sowohl Menschen als auch Tiere (dazu auch www.sanare.no). Seit 2001 Osteopath für Pferde. 2002 Gründung der „Scandinavian School of Holistic Horsetherapy“ (SSHH). Seit 2009 Privatklinik für Menschen, Hunde und Pferde, 2010 zusätzlich Rehabilitationszentrum für Pferde.

Kontakt:
Are S. Thoresen DVM
Leikvollgata 31
3213 Sandefjord
Norway
arethore@online.no

Übersetzung aus dem Englischen von Christian Yehoash